Impfung gegen das Coronavirus !

 

 

Wie Sie sich bei uns für eine Impfung anmelden können:

 Durch Klick auf unten stehenden Link können Sie das  Anmeldeformular herunterladen, ausdrucken und unterschrieben entweder persönlich bei uns abgeben oder uns auf dem Postweg zukommen lassen bzw. selbst in unseren Briefkasten werfen. 

Natürlich liegt dieses Anmeldeformular auch in der Praxis für Sie bereit, so dass Sie es auch bei uns ausfüllen und unterschreiben können.

 

Impfanmeldung Praxis Dres. Seiler

 

 Nach Abgabe des Anmeldeformulars sind Sie bei uns registriert. Sobald wir einen Impfstoff für Sie haben, kontaktieren wir Sie telefonisch. Daher geben Sie auf dem Anmeldeformular bitte unbedingt mindestens eine Telefonnummer an, unter der Sie möglichst ständig erreichbar sind. Ihre Anmeldung gilt auch für die für die meisten Impfstoffe notwendige zweite Impfung.


Sollten Sie nach Anmeldung bei uns zwischenzeitlich in einem anderen Impfzentrum geimpft worden sein, teilen Sie uns dies bitte mit, so dass wir Ihre Anmeldung stornieren können.

 

 

 Übrigens werden wir ab dem 01.06.2021 keine Priorisierung in Risikogruppen mehr vornehmen. Das bedeutet, die Reihenfolge richtet sich nach Ihrem Anmeldezeitpunkt und hängt auch von der Tatsache ab, ob Sie Ihre Impfstoffwahl auf bestimmte Hersteller beschränken.

 

 

 

 

 

 

 

 

AstraZeneca und Johnson&Johnson jetzt reichlich - Biontech aber noch bis mindestens Mitte Juni kaum verfügbar - Allgemeine Informationen zur Coronavirus-Impfung (Stand 27.05.2021):

 

Liebe Patientinnen und Patienten,


nachdem wir in den letzten Wochen Impfstoffe in Mengen zwischen 50 und 100 Stück pro Woche erhielten, was in Anbetracht von über 2000 Anmeldungen eine viel zu geringe Menge ist, erhalten wir mittlerweile zumindest für den AstraZeneca- und Johnson&Johnson-Impfstoff sehr viel größere Mengen.

 

Allerdings wird die Menge an Impfstoffen vom Hersteller Biontech-Pfizer dagegen für Hausärzte weiterhin nicht erhöht, da die Impfzentren diese Impfstoffe für Ihre eigene Verwendung zum großen Teil behalten. Zudem werden die Biontech-Impfstoffe für die bereits begonnen Zweitimpfungen sowie jetzt auch für 12- bis 16-jährige Kinder reserviert, so dass für erwachsene Erstimpflinge weniger übrig bleibt.

 

 Die noch wenig verfügbaren Biontech-Impfstoffe sollten außerdem Personen vorbehalten sein, die mehrere Risikofaktoren für die unter Vektor-Impfstoffen sehr seilten auftretenden Brückenvenenthrombosen haben.

 

Solche Risikofaktoren sind:

 

Weiblich, Alter unter 60, Nikotinkonsum bei gleichzeitiger Einnnahme der Anti-Baby-Pille, Übergewicht, angeborene oder erworbene Gerinnungsstörungen wie vor allem ein Mangel an roten Blutplättchen.

 

Das heißt: Ein übergewichtiger männlicher Raucher kann sich bedenkenlos mit dem AstraZeneca- oder Johnson&Johnson-Impfstoff impfen lassen, während eine junge Raucherin, die gleichzeitig die Anti-Baby-Pille einnimmt, zumindest über diese seltene Nebenwirkung aufgeklärt sein soll und bei entsprechenden Warnsymptomen (z.B. starke Kopfschmerzen oder spontane Hauteinblutungen vier bis 12 Tage nach der Impfung) lieber sofort einen Arzt aufsuchen sollte.

Zudem gilt: Risikofaktoren für Beinvenenthrombosen (z.B. starke Krampfadern oder frühere Beinvenenthrombosen) sind nicht unbedingt gleichzeitig auch Risikofaktoren für die genannten Thrombosen an der Gehirnoberfläche. Personen mit Krampfadern können sich also auch bedenkenlos mit dem AstraZeneca- oder Johnson&Johnson-Impfstoff impfen lassen.


 

 

Ihre Hausarztpraxis Dres. Seiler